Präsidentschaftwahlen 2018 in Russland

Finnische Aufenthaltserlaubnis könnte russischem Präsidentschaftskandidaten zum Verhängnis werden

| 4.01.2018 - 14:08 Uhr

Russische Behörden wollen den St. Petersburger Geschäftsmann und Präsidentschaftskandidaten, Alexander Tschuchlebow, wegen Aufenthaltserlaubnis in Finnland von der Kandidatur bei den Wahlen im März ausschließen. Das berichtet heute Yle News.

Wahlen 2018 in Russland

Offizielles Logo der russischen Präsidentschaftswahlen. (Grafik ЦИК РФ)


Die Zentrale Wahlkommission der Russischen Föderation (ZIK), deren Aufgabe es ist, Präsidentschafts- und Parlamentswahlen sowie Volksabstimmungen vorzubereiten und durchzuführen, hat einen entsprechenden Antrag auf Disqualifizierung gestellt.

Nach russischem Recht verwirkt ein Bürger sein passives Wahlrecht bei den Präsidentschaftswahlen, wenn er eine Aufenthaltserlaubnis im Ausland hat. Doch Alexander Tschuchlebow sagt, die finnischen Behörden hätten ihm die Erlaubnis bereits entzogen.

Eine der Forderungen des 39-jährigen Tschuchlebow, der sein Geld in der Holzindustrie verdient, ist es, Sankt Petersburg wieder zur Hauptstadt Russlands zu machen.

Putin über alles

Der amtierende Präsident, Wladimir Putin, ist der große Favorit bei den Wahlen am 18. März 2018. Diverse Gegenkandidaten sahen sich in ihrem Wahlkampf mit Hindernissen konfrontiert, viele hatten bereits bei der Anmeldung ihrer Kandidatur Probleme.

Der beliebte Oppositionsführer Alexei Nawalny wurde wegen seiner Verurteilung von der Kandidatur ausgeschlossen. Nawalny selbst sagt, er sei aufgrund von falschen Anschuldigungen verurteilt worden.

Das ZIK hatte Tschuchlebow zunächst zur Wahl zugelassen, Interfax berichtet nun, es habe Russlands Oberstes Gericht angerufen, um Tschuchlebow wegen des finnischen Aufenthaltstitels zu disqualifizieren.

Die Registrierung ist die Grundvoraussetzung für potentielle Kandidaten, danach dürfen sie anfangen, Unterschriften zu sammeln, die sie zur Kandidatur berechtigten. Rund 300.000 Unterschriften sind erforderlich, um seinen Namen auf dem Stimmzettel wiederfinden zu können.

ap

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestmail

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar