Falunrot – Schwedens Markenzeichen

Was hat es mit den roten Häusern in Schweden auf sich?

| 8.05.2017 - 12:37 Uhr

Man stelle sich ein schwedisches Landhaus am See vor, mit Sauna, Werkzeugschuppen und Bootshäuschen. Es ist nicht anders zu denken als ein Holzhaus in der für Schweden typischen kupferroten Farbe. – Doch was steckt hinter diesem roten Hausanstrich?

Falunrotes Idyll. Insel in Gällaryd, Gemeinde Värnamo. (Foto Jon Flobrant)


Die Antwort darauf liegt in Falun begraben. Die Bezeichnung dieser Farbe lautet Falunrot (schwedisch Faluröd oder Falu rödfärg), im Deutschen auch Schwedenrot genannt.

Die 222,22 km nordwestlich von Stockholm gelegene Stadt Falun war berühmt für ihre Kupfermine, die fast 400 Jahre lang in Betrieb gewesen ist, bis sie 1992 erschöpft stillgelegt wurde.

Der Abraum der Mine, der viel mageres Kupfer und Eisenoxid enthält, bildet den Hauptbestandteil für die seit 1616 gezielt gewonnene Pigmentmischung, die als Basis für die falunrote Farbe bis heute herhält.

Kupfergrube in Falun – um 1907 (Bild Wikipedia)


Anfangs wurde diese Farbe für den Anstrich der Holzhäuser verwendet, weil sie an das Rot der Backsteingebäude reicher Mitteleuropäer erinnerte. Ein Haus aus Backstein konnten sich in Schweden lange Zeit nur wohlhabende Händler leisten.

Dank Malern wie Carl Larsson, aus Sundborn bei Falun, wurde in der Zeit der schwedischen Nationalromantik Ende des 19. Jahrhunderts die oxidrote Farbe in allen gesellschaftlichen Schichten beliebt.

Carl Larsson, 1882

Carl Larsson, 1882. (Quelle unbekannt)


Bis heute kommt diese Farbe oft zum Einsatz, wenn ein neues Holzhaus errichtet wird. Die Bezeichnung Falu Rödfärg ist ein eingetragenes Markenzeichen der Herstellerfirma Stora Kopparbergs Bergslags AB aus Falun.

Was ursprünglich als ein pragmatischer Umgang mit den Nebenprodukten der Kupferförderung begann und der Befriedigung des ästhetischen Empfindens der Schweden diente, stellte sich im Laufe der Zeit als ein nützlicher Farbstoff heraus, der die Holzhäuser konservierte, indem er sie vor Pilzbefall und Verwitterung schützte.

Heute weiß man außerdem, dass die Pigmente des Falunrots den größten Teil der UV-Strahlung absorbiert. Das Schwedenrot sieht also nicht nur schön aus, sondern schützt auch die Häuser für Jahrzehnte vor dem Verfall, wenn nicht länger.

Wenn das Kupfervorkommen von Falun auch erschöpft ist, das dortige Pigmentwerk (Rödfärgsverket) gibt einigen Bewohnern der Stadt weiterhin ein warmes Arbeitsplätzchen.

Pigmentwerk Falun Falunrot

Pigmentwerk (Rödfärgsverket) in Falun. (Foto Lapplaender, über Wikipedia)


Hauptsächlich ist die Stadt jedoch als das schwedische Wintersportzentrum bekannt, mit vielen Kilometern an Langlaufloipen und einer Skisprungschanzen-Anlage, auf der internationale Wettbewerbe stattfinden.

Die Bergwerke, zusammen mit den Arbeitervierteln und der Industrielandschaft stehen auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO.

ap

Teile diesen Artikel ...
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestmail

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz