Rezept

Hindbærsnitter – Dänische Himbeerschnitten

| 15.01.2017 - 21:20 Uhr

„Das ist der beste Kuchen, den ich je gegessen habe!“ war die Rückmeldung, nachdem wir dänische Himbeerschnitten zum Geburtstag gebacken hatten. Dabei sind die Schnitten eher zwischen Kuchen und Keks anzusiedeln. Perfekt für auf die Hand und tatsächlich sehr lecker. Eine kleine Stolperfalle muss man beim Rezept beachten. Dann sind sie allerdings kinderleicht zuzubereiten.

Hindbærsnitter, Dänische Himbeerschnitten Rezept

Hindbærsnitter

 

Zutaten:

150g weiche Butter

150g weißer Zucker

1 Pck. Vanillezucker

1 Ei

300g Weizenmehl

2 TL Backpulver

200g kernlose Himbeermarmelade

250g Puderzucker

 

Zubereitung:

  1. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen. Anschließend aus Butter, Zucker, Vanillezucker, Ei und dem Mehlgemisch einen glatten Teig kneten. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.
  2. Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Auf die Arbeitsfläche einen Bogen Backpapier legen und bemehlen. Den Teig darauf rechteckig etwa in Größe eines Backblechs ausrollen. Dabei kann der Teig leicht reißen, was jedoch nicht weiter dramatisch ist. Die gerissenen Stellen kann man dann mit einem Stück Teig vom Rand wieder kitten. Anschließend den Teig mit dem Backpapier auf das Backblech heben und bei Bedarf zurechtschneiden. Wichtig ist, dass man am Ende ein Rechteck hat.
  3. Nun mit einem Messer das Rechteck mittig längs einritzen und auf die untere Hälfte die Himbeermarmelade verstreichen. Anschließend das Backpapier am oberen, unbestrichenen Ende nehmen und die unbestrichene Seite auf die bestrichene klappen. Die Himbeerschnitten nun im Backofen ca. 30 Minuten backen.
  4. Die goldene Riesenhimbeerschnitte aus dem Ofen nehmen und leicht abkühlen lassen. Aus 250g Puderzucker und so wenig Wasser wie möglich einen Zuckerguss anrühren und auf die Himbeerschnitte streichen. Nach Belieben mit Zuckerstreuseln dekorieren. Wenn die Glasur getrocknet ist, kann man die Schnitten wie gewünscht zuschneiden. Und die eventuell ungeraden Ränder kann man schnell selber aufessen. Als Qualitätskontrolle, versteht sich.

Nyd dit måltid!

Helena

Teile diesen Artikel ...
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestmail

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz